Kevin Durant führt die USA zum vierten Mal in Folge zur Goldmedaille

Durant ist nun neben Carmelo Anthony der einzige Amerikaner mit drei Goldmedaillen im Basketball der Männer.

Die Kluft zwischen internationalem und amerikanischem Basketball mag sich schließen, aber die Kluft zwischen Kevin Durant und jedem anderen Korbschützen auf der Welt ist derzeit so groß wie eh und je. Durant, der wohl der größte olympische Spieler in der Geschichte der Vereinigten Staaten, führte das Team USA am Freitag mit 29 Punkten gegen Frankreich zum Ziel. Mit dem Endstand von 87-82 konnten sich die Amerikaner ihre vierte Goldmedaille in Folge sichern.

Normalerweise ist „Widerstand“ kein Wort, das bei einem olympischen Basketballturnier mit einer US-Mannschaft allzu oft verbunden wird. Seit der Einführung des Männerbasketballs bei den Olympischen Spielen 1936 sind die einzigen anderen Nationen, die den Titel gewonnen haben, die Sowjetunion (1972 und 1988), Jugoslawien (1980) und Argentinien (2004).

In Japan sah das nicht ganz so eindeutig aus. Nach der Niederlage gegen Frankreich hielten die US-Spieler eine Teambesprechung ab, ohne den Trainer um ihre Probleme zu besprechen. Durant sagte: „Viele zu Hause haben an uns gezweifelt …
“ Von da ab kam es zu einer Steigerung, die die US-Boys bis ins Finale spülte.

Im Finale begannen die USA wieder einmal langsam. Zu Beginn wollten keine 3er fallen, und Frankreich schien gut mithalten zu können. Es lag zur Halbzeit nur fünf Punkte zurück. Mit längerer Spielzeit wurde die USA immer sicherer und setzten die bessere Accente.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.