Fünf Arten, wie Darmbakterien Ihre Gesundheit beeinflussen

Es mag keine Schmetterlinge im Bauch geben, aber es gibt sicherlich Funken in Ihrem Darm. Einige Arten von Bakterien, die entweder häufig konsumiert werden oder bereits in unserem Darm vorkommen, können Strom erzeugen, so eine neue Studie, die im Journal Nature veröffentlicht wurde.
Stromerzeugende oder „elektrogene“ Bakterien sind nichts Neues – sie können an Orten weit weg von uns gefunden werden, wie am Grund von Seen oder Meeren. Aber bis jetzt hatten Wissenschaftler keine Ahnung, dass Bakterien, die in verrottenden Pflanzen oder in Säugetieren, insbesondere Nutztieren, vorkommen, auch Strom erzeugen können – und zwar auf viel einfachere Weise.

Inwieweit diese Stromerzeugung sich auf die Gesundheit auswirkt, konnte noch nicht definiert werden. Es gibt aber bereits Bestrebungen, mikrobielle Brennstoffzellen oder Batterien zu entwickeln, die Bakterien nutzen, um aus organischem Material direkt Strom zu erzeugen.

Diese Vorbetrachtung soll zeigen, wie komplex das Gebilde Darm ist. Schätzungen zufolge enthält der menschliche Darm 100 Billionen Bakterien oder zehnmal so viele Bakterien wie Zellen im menschlichen Körper.

Diese Bakterien oder Darmflora beeinflussen die Gesundheit in vielerlei Hinsicht, von der Energiegewinnung aus der Nahrung über den Aufbau des körpereigenen Immunsystems bis hin zum Schutz vor Infektionen mit schädlichen, krankheitserregenden Bakterien.

Forscher beginnen gerade erst zu verstehen, wie Unterschiede in der Zusammensetzung von Darmbakterien die menschliche Gesundheit beeinflussen können. Nach dem, was wir bisher wissen, sind hier fünf Möglichkeiten, wie die Darmflora das Wohlbefinden beeinflusst:

Darmbakterien und Fettleibigkeit

Eine wachsende Zahl von Forschungsergebnissen legt nahe, dass Darmbakterien das Gewicht beeinflussen. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass übergewichtige Menschen eine geringere Vielfalt in ihrer Darmflora aufweisen als schlanke Menschen. Andere Studien haben gezeigt, dass eine Zunahme einer Gruppe von Darmbakterien namens Firmicutes und eine Abnahme einer Gruppe von Darmbakterien namens Bacteroidetes mit Fettleibigkeit verbunden sind.

Tierversuche können Hinweise darauf geben, wie Darmbakterien die Gewichtszunahme beeinflussen. Eine Studie ergab, dass Mäuse, die eine „Darmbakterientransplantation“ von einer fettleibigen Person erhielten, mehr Gewicht und Fettmasse zunahmen als diejenigen, die Bakterien von einer schlanken Person erhielten.

Darüber hinaus veränderte die Transplantation den Stoffwechsel der Mäuse: Tiere, die Darmbakterien von einer fettleibigen Person erhielten, hatten Stoffwechselveränderungen, die mit Fettleibigkeit beim Menschen verbunden waren (wie eine erhöhte Produktion von Verbindungen, die als verzweigtkettige Aminosäuren bezeichnet werden); während diejenigen, die Darmbakterien von einer schlanken Person erhielten, metabolische Veränderungen aufwiesen, die mit einem verringerten Körpergewicht verbunden waren (wie z. B. erhöhter Abbau von Kohlenhydraten).

Darmbakterien und Herzprobleme

Wenn sich Darmbakterien von bestimmten Lebensmitteln ernähren produzieren sie laut einer aktuellen Studie eine Verbindung, die das Risiko von Herzerkrankungen erhöhen könnte.

Teilnehmer an der Studie mit hohen Konzentrationen der Verbindung Trimethylamin-N-oxid (TMAO) in ihrem Blut hatten ein 2,5-mal höheres Risiko, einen Herzinfarkt, Schlaganfall zu erleiden oder über einen Zeitraum von drei Jahren zu sterben, verglichen mit Menschen mit niedrigem Level der Verbindung.

Obwohl die Ergebnisse vorläufig sind, verstärken die Ergebnisse bestehende Ernährungsempfehlungen zur Senkung des Risikos von Herzerkrankungen, die den Menschen raten, den Verzehr von Lebensmitteln, die den Fett- und Cholesterinspiegel erhöhen zu reduzieren.

Immunsystem

Ihr Darm ist der Hauptbereich im Körper, in dem das Immunsystem mit dem interagiert, was von der Außenwelt eingebracht wird. Somit scheint die Interaktion zwischen Darmbakterien und den eigenen Zellen eine wichtige Rolle bei der Entwicklung eines voll funktionsfähigen Immunsystems zu spielen. Laut einer Übersichtsarbeit im Lancet aus dem Jahr 2003 enthält das lymphatische Gewebe im Darm den größten Pool von Zellen, die eine Immunantwort hervorrufen können.

Eine Studie aus dem Jahr 2012 ergab, dass die Zusammensetzung ihrer Darmbakterien und damit die Entwicklung ihres Immunsystems beeinflusst wird, ob Babys Muttermilch oder Säuglingsnahrung erhalten. Babys, die nur mit Muttermilch gefüttert wurden, hatten eine größere Vielfalt in ihren Darmbakterien als Babys, die nur mit sogenannter Pre-Milch gefüttert wurden. Es gab auch eine Verbindung zwischen den Genen, die in den Darmbakterien der Babys “angeschaltet” wurden, und den Genen, die in ihrem Immunsystem “angeschaltet” wurden.

Gehirn

Die Störung von Darmbakterien kann sich auf das Gehirn und in Folge auf das Verhalten auswirken, wie Tierstudien nahelegen.

Eine Studie aus dem Jahr 2011 an Mäusen ergab, dass Tiere, denen Antibiotika (die Darmbakterien abtöten) verabreicht wurden, weniger ängstlich wurden. Als ihre Darmbakterien wiederhergestellt wurden, war auch ihre Angst wieder da.

Mäuse, denen Antibiotika verabreicht wurden, zeigten auch Veränderungen in ihrer Gehirnchemie, die mit Depressionen in Verbindung gebracht wurden.

Die Forscher vermuten, dass die Bakterien Chemikalien produzieren, die auf das Gehirn zugreifen und es beeinflussen können.

Wenn Darmbakterien eine Rolle im menschlichen Verhalten spielen, könnten Therapien, die darauf abzielen, die normale Darmflora wiederherzustellen, wie Probiotika, bei der Korrektur von Verhaltens- und Stimmungsschwankungen bei Menschen mit Magen-Darm-Erkrankungen hilfreich sein, so die Forscher. Es ist jedoch nicht klar, ob die Ergebnisse einfach auf Menschen übertragbar sein würden.

Ein Problem leidgeprüfter Eltern

Abnormale Darmbakterien bei Säuglingen können eine Ursache für Koliken oder übermäßiges Weinen sein, wie neuere Forschungen nahelegen.

In der Studie hatten Babys mit Koliken (die ohne medizinischen Grund mehr als drei Stunden am Tag weinen) eine deutliche bakterielle “Signatur”: Sie hatten eine höhere Anzahl von Bakterien aus einer Gruppe namens Proteobakterien in ihrem Darm als Babys ohne Koliken.

Zu den Proteobakterien gehören Bakterien, von denen bekannt ist, dass sie Gas produzieren, das bei Säuglingen Schmerzen verursachen und zum Weinen führen kann, sagten die Forscher.

Diese Anomalien verschwanden nach den ersten Lebensmonaten, was darauf hindeutet, dass sie vorübergehend sind. Diese Studie war jedoch klein und wurde nur für wenige Monate durchgeführt, sodass zusätzliche, längere Studien erforderlich sind, um die Ergebnisse zu bestätigen. Ansätze, wie diesen Babys geholfen werden könnte, wurden auch noch nicht gegeben. Bleibt für junge Eltern nur die Anwendung der üblichen Hausmittel und die Hoffnung das diese Phase schnell vorüber geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.