Neue Apple Geräte – wenig Innovation

Und jedes Jahr grüßt das Murmeltier. Die Geschichte zeigt, was fast jedes Jahr im September (rechtzeitig vorm Weihnachtsgeschäft) passiert: Apple hat neue iPhones mit etwas größeren Bildschirmen, schnelleren Geschwindigkeiten und besseren Kameras vorgestellt. Schaut man genauer hin, gibt es keine neuen großen Fortschritte.

Apple zum selbst zu den neuen Geräten

In einem aufgezeichneten Infomercial bezeichneten Apple-Führungskräfte die Verbesserungen des neuen iPhone 13 als bedeutende Innovationen, aber sie führen zu einem Gerät, das ähnlich aussieht und funktioniert wie die iPhones, die Apple letztes Jahr angepriesen hat.

Apple sagte, dass die neuen iPhones einen helleren Bildschirm, eine längere Akkulaufzeit und leistungsstärkere Kameras und Computerprozessoren haben. Nachdem Apple den Bildschirm bereits fast an den Rand des Geräts geschoben hatte, vergrößerte Apple seine Größe leicht, indem es die kleine Kerbe am oberen Bildschirmrand verkleinerte. Apple hat das gleiche Flat-Edge-Design des Telefons beibehalten, das es in anderen neueren Modellen verwendet hat.

Apple hofft, dass die Kunden durch das Hinzufügen neuer Funktionen und leichter Designverbesserungen weiterhin ihrer Politik folgen. Es ist eine Strategie, die seit langem funktioniert. Das iPhone, jetzt im 14. Jahr, bleibt eines der meistverkauften Produkte der Welt und ist das Herzstück des Apples Geschäfts. In der ersten Jahreshälfte, dem letzten verfügbaren Zeitraum, stieg der iPhone-Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 58 Prozent auf 87,5 Milliarden US-Dollar.

Dieser Erfolg ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass Apple einen äußerst loyalen Kundenstamm aufgebaut hat, und zum anderen darauf, dass es seine Produkte so konzipiert hat, dass es Kunden erschwert, zur Konkurrenz wie Samsung oder Google zu wechseln. Auch in mehreren Bereichen zählt das iPhone zu den besten Smartphones auf dem Markt, unter anderem bei der Kameratechnik und der Bildschirmauflösung.

Apple hat einen Großteil seiner Werbung damit verbracht, den neuen „Kinomodus“ des iPhones zu präsentieren, eine Kameratechnologie, die einem Motiv automatisch folgen und darauf fokussieren kann, was zu Videos führt, die eher professionellen Filmen ähneln.

Apples Schwerpunkt auf fortschrittliche Kameratechnologie in seinen iPhones spiegelt seine hohen Investitionen in künstliche Intelligenz wider, um mit Google zu konkurrieren.

Vor einigen Jahren nutzten die Pixel-Smartphones von Google die Fähigkeiten des Suchgiganten in der künstlichen Intelligenz, um die Kamerafunktionen des iPhones zu übertreffen. Aber in den letzten Jahren hat Apple mehrere aggressive Schritte unternommen, um aufzuholen, mehrere KI-Start-ups zu erwerben und mit John Giannandrea einen Top-KI-Manager von Google einzustellen. Unter anderem deshalb haben die neueren iPhone-Kameras höhere Bewertungen erhalten.

Wie in den vergangenen Jahren hat Apple zwei separate Versionen des neuen iPhones vorgestellt: das Einstiegsmodell iPhone 13 und iPhone 13 mini sowie das teurere und fortschrittlichere iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max. Apple hat die Preise gegenüber den Vorjahresmodellen weitgehend unverändert gehalten.

Das günstigste neue iPhone ist das 13 mini mit einem gegenüber dem iPhone 12 mini unveränderten Einstiegspreis von 799 Euro. Das teuerste neue iPhone ist das 13 Pro Max, das mit einem Terabyte internem Speicher satte 1.829 Euro kostet. Verkaufsstart wird der 24. September sein. iPadOS 15 ist auf den Geräten bereits vorinstalliert.

Probleme mit den Kartellbehörden

Die Dominanz des iPhones hat Apple auch zu verstärkter Kontrolle und Kritik von App-Entwicklern, Aufsichtsbehörden und Gesetzgebern geführt. Eine iPhone-App zu entwickeln ist für viele Unternehmen zu einer Notwendigkeit geworden, was es Apple ermöglicht hat, ein enormes Geschäft aufzubauen, indem es eine Provision von bis zu 30 Prozent auf einige App-Verkäufe berechnet.

Diese Praxis stand schon in den letzten Jahren im Mittelpunkt rechtlicher und regulatorischer Überprüfungen. Letzte Woche ordnete ein Bundesrichter Apple an, App-Entwicklern zu erlauben, Kunden auf andere Zahlungsmethoden in ihren Apps zu verweisen, was es ihnen ermöglichen könnte, die Provision von Apple zu umgehen. So sind ständig Aufsichtsbehörden in den Vereinigten Staaten, Europa und Indien dabei, auch die App Store-Praktiken von Apple zu durchleuchten.

Die Apple-User wird das wenig tangieren und werden ihrem täglichen Begleiter die Treue halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.