Menschen mit Augenerkrankungen haben ein erhöhtes Demenzrisiko

Britische Forscher haben einen Zusammenhang ermittelt, wobei Augenerkrankungen mit einem höheren Risiko für Demenz verbunden ist.

Altersbedingte Makuladegeneration (AMD), Katarakt und diabetesbedingte Augenerkrankungen sind mit einem erhöhten Demenzrisiko verbunden, wie eine im British Journal of Ophthalmology online veröffentlichte Studie nahelegt.

Eine Sehbehinderung kann eines der ersten Anzeichen einer Demenz sein, und es wird angenommen, dass eine verminderte Stimulation der visuellen Sinnesbahnen ihr Fortschreiten beschleunigt.

Einige kleine Studien haben gezeigt, dass ein Zusammenhang zwischen Augenerkrankungen, die Sehstörungen verursachen (altersbedingte Makuladegeneration, Katarakt, diabetesbedingte Augenerkrankungen und Glaukom) und kognitiven Beeinträchtigungen bestehen könnte. Die Inzidenz dieser Augenerkrankungen nimmt mit dem Alter zu, ebenso wie die Inzidenz systematischer Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Depressionen und Schlaganfall, die als Risikofaktoren für Demenz gelten.

Es war unklar, ob diese ophthalmologischen Erkrankungen unabhängig von diesen systematischen Erkrankungen mit einer höheren Inzidenz von Demenz verbunden sind. Um dies zu untersuchen, analysierten die Autoren Daten von 12.364 Erwachsenen im Alter von 55 bis 73 Jahren, die an der britischen Biobank-Studie teilnahmen.

Zur Studie

Die Teilnehmer wurden zwischen 2006 und 2010 zu Studienbeginn untersucht und bis Anfang 2021 nachbeobachtet. Während der 1.263.513 Personenjahre des Follow-up wurden 2.304 Demenzfälle registriert.

Die Analyse dieser Daten zeigte, dass altersbedingte Makuladegeneration, Katarakt und diabetesbedingte Augenerkrankungen, jedoch kein Glaukom, unabhängig mit einem erhöhten Demenzrisiko gleich welcher Ursache verbunden waren.

Im Vergleich zu Personen, die zu Studienbeginn keine Augenerkrankungen hatten, war das Demenzrisiko bei Personen mit altersbedingter Makuladegeneration um 26 %, bei Personen mit Katarakt um 11 % und bei Patienten mit Diabetes um 61 % höher.

Während das Glaukom nicht mit einem erhöhten Risiko für die Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht wurde, war es mit einem höheren Risiko für vaskuläre Demenz verbunden.

Zu Beginn der Studie wurden die Teilnehmer gefragt, ob sie schon einmal Herzinfarkt, Angina, Schlaganfall, Bluthochdruck oder Diabetes hatten und wurden auf Depressionen untersucht. Diabetes, Herzkrankheiten, Schlaganfall und Depressionen waren alle mit einem erhöhten Demenzrisiko verbunden.

Eine dieser Erkrankungen (eine systemische Erkrankung) sowie eine ophthalmologische Erkrankung erhöhten das Demenzrisiko weiter, und das Risiko war am größten, wenn eine diabetesbedingte Augenerkrankung neben einer systemischen Erkrankung auftrat. Ein größeres relatives Risiko für Demenz wurde bei Personen mit stärkeren Augenerkrankungen beobachtet.

Dies ist eine Beobachtungsstudie und kann als solche keine Ursache feststellen, und die Autoren heben auch mehrere potenzielle Einschränkungen hervor, die hauptsächlich mit der Datenerfassung zusammenhängen. Sie weisen darauf hin, dass ophthalmologische Erkrankungen auf der Grundlage selbstberichteter und stationärer Aktendaten definiert wurden, die ihre Prävalenz wahrscheinlich unterschätzten, dass in Krankenakten und Sterberegistern möglicherweise nicht alle Demenzfälle erfasst wurden und dass einige Demenzerkrankungen, die während der Nachsorge dokumentiert wurden, möglicherweise sind vor Augenkrankheiten aufgetreten.

Dennoch kommen sie zu dem Schluss:

„Altersbedingte Makuladegeneration, Katarakt und diabetesbedingte Augenerkrankungen, nicht jedoch ein Glaukom, sind mit einem erhöhten Demenzrisiko verbunden. Menschen mit ophthalmischen und systemischen Erkrankungen haben ein höheres Demenzrisiko als Menschen, die nur an einer Augen- oder Systemerkrankung leiden.”

Sie fügen hinzu: “Neu entwickelte Hypertonie, Diabetes, Schlaganfall, Herzkrankheiten und Depressionen vermittelten den Zusammenhang zwischen Katarakt/diabetesbedingten Augenerkrankungen und Demenz.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.