Audi macht Schluss mit der Produktion von Verbrennerautos

Immer mehr Nationen weltweit planen ein Verbot für Diesel und Benziner. Da möchte die EU nicht nachstehen und will die Spitze dieser Entwicklung besetzen.

Wenn die neusten Pläne umgesetzt werden, könnte dann 2035 Schluss sein mit dem Verbrennerauto der alten Schule. Der neue Klima-Plan der EU-Kommission (Fit for 55) fordert ab diesem Jahr, die CO2-Emissionen neuer Fahrzeuge auf null zu setzen. Das bedeutet als logische Konsequenz, dass selbst Hybrid-Fahrzeuge nicht mehr zugelassen werden. Es dürften dann nur noch reine Elektroautos oder Fahrzeuge, die mit Wasserstoff, Biokraftstoff oder E-Fuels betankt werden, neu auf die Straße gelassen werden.

Der Autobauer Audi plant nun schon im Jahr 2026 die Produktion jeglicher Verbrenner einzustellen. Bleibt die Frage, was passiert dann mit den “alten” Autos? Wie lange darf und kann ich dann Benziner und Diesel noch fahren?

Einen Ausweg für die Verbrennerfahrer könnten die sogenannten E-Fuels werden. Mit E-Fuels wie Blue Gasoline von VW, Bosch und Shell lassen sich Benziner und Diesel Klimagas-neutral betreiben – vorausgesetzt die Hersteller nutzen dafür Wind- oder Wasserenergie. Leider kostet e-Fuel derzeit etwa doppelt so viel wie die vergleichbare Energiemenge fossilen Kraftstoffs. Mit einer Ausweitung der Produktionsmengen und günstigem Öko-Strom könnten synthetisch erzeugte Kraftstoffe aber deutlich günstiger werden. Experten haben in aktuellen Studien ermittelt, dass die reinen Kraftstoffkosten (ohne Steuern) für E-Fuels von 1,00 bis 1,40 Euro pro Liter realisierbar sind.

Obwohl medial kaum beachtet, lässt sich mit neuen synthetischen Kraftstoffen in Zukunft sogar eine Klimagas-neutrale Mobilität realisieren. Das gibt Hoffnung für die Freunde der Verbrennungsmotoren. Das sehr gut ausgebaute Tankstellennetz könnte schnell und weitgehend unkompliziert einen Umstieg realisieren.

Die Politik kann und sollte dafür schnell die Rahmenbedingungen abstecken. Mögliche Investoren brauchen für eine Umsetzung Planungssicherheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.